Projektbeispiel:
Preissetzung von großen Portfolios


Aufgabenstellung

Eine besondere Herausforderung für einen Ersatzteilegroßhändler ist die Bepreisung seines großen Portfolios. Denn die verschiedenen Merkmale und Anforderungen müssen in einem konsistenten, marktorientierten Preissetzungsprozess vereint werden. Die Ergebnisse sollen danach effizient von den Preisverantwortlichen auf Brutto-/Nettopreisebene angewendet werden können, inklusive der Rabatte und Nachlässe.

Vorgehen von EbelHofer Consultants

Die Analyse des bestehenden Produktportfolios und der verschiedenen Kunden (-segmente) steht am Anfang eines solchen Projektes. Dabei werden Produktmerkmale, Kundenanforderungen, Marktgegebenheiten und auch Segmentunterschiede auf Basis vorliegender Vertriebs- und Marketingdaten detailliert untersucht. Diese Analysen werden durch Kundengespräche und Workshops mit internen Experten erweitert: die Ergebnisse wiederum durch Preis-Mengen-Zusammenhänge (Preiselastizität) ergänzt und in einem Tool zusammengefasst. Dieses Tool ermöglicht es, verschiedene Preisstrategien sowie deren Auswirkungen auf Absatzmengen, Umsatz und Gewinn zu simulieren.

Ergebnis

Der Kunde erhält eine abgestimmte, marktorientierte Preisstrategie, dazu die Brutto-/Nettopreise für das gesamte Produktportfolio sowie den Fahrplan für einen effizienten Preissetzungsprozess mit klar definierten Schritten und Verantwortlichkeiten. Es wird außerdem ein programmiertes Tool zur weiteren Nutzung durch den Auftraggeber entwickelt und übergeben.